Schriftgröße ändern:   normal  |  groß  |  größer
Link verschicken   Drucken
 

IN VIA Dresden Katholischer Verein für Mädchen- und Frauensozialarbeit Diözesanverband Dresden-Meißen e.V.

 

IN VIA – Auf dem Weg!

 

Startseite

 

Mit der Gründung von IN VIA Katholischer Verein für Mädchen- und Frauensozialarbeit Dresden - Meißen e.V. wurde schon 1999 ein Verein in Dresden etabliert, der es sich zum Leitziel gemacht hat, sich gesellschaftspolitisch und durch konkrete Hilfen für gerechte Lebensbedingungen für junge Menschen – ins Besondere für Mädchen und Frauen – einzusetzen.

 

 

Unsere Hauptanliegen:

  • Abbau sozialer Benachteiligung

  • Schaffung wirklicher Chancengleichheit für Mädchen und Frauen

  • Verbesserung der Mitsprache

  • Bildung und Beratung

 

IN VIA Dresden-Meißen e.V. ist ein Fachverband des Caritasverbandes in dessen Funktion als Spitzenverband der freien Wohlfahrtspflege.

 

IN VIA Dresden engagiert sich in der Stadt Dresden insbesondere für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche. Als langjährig anerkannter freier Träger der Jugendhilfe bietet der e.V. ein breites Angebot für diese Kinder und Jugendliche von der Freizeitgestaltung über interkulturelles Lernen, soziales Lernen in Gruppen bis hin zur Berufsorientierung und Lebenswegplanung an.


Der Träger ist in Dresden derzeit mit folgenden Projekten präsent:

  • Schulsozialarbeit an der 9. und 56. Oberschule sowie der 26. Grundschule
  • Mädchen- und Familientreff LUCY

Bis zum heutigen Zeitpunkt ist es uns nicht gelungen eine Finanzierung für dieses Jahr für unsere Treffräume auf der Robert-Matzke Str. 23 und eine pädagogische Fachkraft zu akquirieren.

Seit vielen Jahren trägt sich der offene Mädchen- und Familientreff LUCY in Dresden – Pieschen ohne staatliche Regelförderung. Die letzten neun Jahre wurde unsere soziale Arbeit in der LUCY maßgeblich durch das Vertrauen und die Unterstützung von Stiftungen und private Spender_innen ermöglicht.

 

Dank der Unterstützung durch den Caritasverband Bistum Dresden-Meißen, privaten Spenderinnen und Spendern, Fördermitgliedern, der AKD und dem Lions Club Dresden Semper, der uns zum wiederholten Mal mit dem Tombola-Erlös aus dem Orchideenball mit 5000€ begünstigt hat, können wir nach aktuellem Stand unsere Räume auf der Robert-Matzke-Str. 23 bis Ende 2016 aufrechterhalten. Besondere Sympathie und Unterstützung bekamen wir in diesem Jahr für unser Engagement für Mädchen- und Frauen von der Soroptimistischen Hilfe Dresden e.V. und dem Freundeskreis Zonta Dresden e.V.

Bei einer Benefizkunstauktion im Oktober wurden zeitgenössische Werke überwiegend Dresdner Künstlerinnen und Künstler versteigert. Der Erlös von 5000€ kommt dem Mädchentreff LUCY zu Gute. Herzlichen Dank!


 

Regelmäßig entwickeln wir innovative, bedarfsorientierte Projekte und Programme mit dem Ziel, gesellschaftspolitische Themen und Problemlagen aufzugreifen und zu bearbeiten.

Damit die LUCY weiter ein Platz für Erfahrung, Lernen, Begegnung, Wohlfühlen und Erleben bleiben kann, brauchen wir Ihre Unterstützung!

 

Bankverbindung:

 

KD – Bank

BLZ 350 601 90    Konto 162 347 0039

BIC GENO DED 1DKD     

IBAN DE 19 3506 01901623 470039

 

Gemeinsam Gutes tun!

 

Unser Engagement für die Zukunft von benachteiligten jungen Menschen in Dresden ist auf Solidarität und auf finanzielle Unterstützung angewiesen, da wir mit großer Sorge sehen, dass die Mittel von Bund, Ländern und Gemeinden immer knapper werden. Als kleiner Verein treffen uns finanzielle Kürzungen existenziell und machen es notwendig, für den Erhalt unserer Projekte neue Wege zu finden.

 

In diesem Sinne suchen wir Privatpersonen und Unternehmen, die Verantwortung für die Entwicklung von Kindern- und Jugendlichen in Dresden übernehmen wollen. Auch viele kleine Spenden ergeben eine Summe, mit der wir viel erreichen können.

 

Daher die Bitte an Sie: Unterstützen Sie unsere Arbeit in Form einer Fördermitgliedschaft oder Spende!

 

Warum IN VIA Dresden unterstützen?

 

Als kleiner lokaler Verein hat IN VIA Dresden die Möglichkeit, in direkten Kontakt mit den benachteiligten jungen Menschen zu treten und vor Ort zu wirken.

  • Wir arbeiten im sozialen Brennpunkt.

  • Wir können flexibel und unbürokratisch reagieren.

  • Wir arbeiten durch geringen Verwaltungsaufwand höchst ökonomisch.

  • Wir bereichern die Trägerlandschaft und machen sie vielfältiger.

  • Unsere Arbeit wird durch zahlreiche Ehrenamtliche unterstützt.